[Rezension] Wenn ich bleibe


http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Wenn-ich-bleibe-Roman/Gayle-Forman/e462578.rhd
Bild © Randomhouse

Autor: Gayle Forman
Titel: Wenn ich bleibe
Verlag: Blanvalet (Randomhouse)
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-442-38404-4
Preis: 8,99 €












Zusammenfassung:

Mias Leben scheint perfekt. Ihre Liebe zu ihrem Freund Adam scheint grenzenlos zu sein, aber sie fühlt auch eine tiefe innige Liebe zur Musik und zu ihrem Cello. Die Chancen, an dem rennomiertesten Musikkonservatorium aufgenommen zu werden, stehen gut. Doch dann passiert eines Morgens ein schrecklicher Autounfall, an dem ihre Eltern sofort sterben. Sie und ihr Bruder werden auf die Intensivstation gebracht, in der sie außerhalb ihres Körpers aufwacht und die Situation erkennt. Nun steht sie vor einer schwierigen Entscheidung: Möchte sie überhaupt zurück, in ein Leben ohne ihre Eltern? Ist es nicht einfacher, einfach loszulassen?



Cover:

Meiner Meinung nach ein sehr gelungenes Cover, dass die Stimmung des Buches wiedergibt. Es hat etwas transzendentes, träumerisches, "außer-sich-sein" und gleichzeitig etwas nachdenkliches. Es erinnert mich stark an Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes.

Rührender Roman mit schwieriger Frage.

Es ist schwierig die Stimmung des Buches wiederzugeben. Erzählt wird aus der Perspektive Mias, die zu Beginn des Buches den dürftig beschriebenen Unfall erleidet. Immer wieder erinnert sie sich rückblickend an Bruchstücke ihres Lebens und lässt uns so an ihrer Geschichte teilhaben. Parallel dazu erlebt man, wie Verwandte sie besuchen und ihr Mut zusprechen, um sie weinen oder vor Wut platzen, weil sie nicht in das Zimmer kommen. Besonders Adam, ihr Freund, hält diesen Gedanken nicht aus.
Sehr liebevoll konstruiert Forman die innige Liebe zwischen ihr und ihrer Familie, zwischen ihr und Adam, aber vor allem zum Cello, das Mia so "menschlich" vorkommt. Ich als Musiker ziehe meinen Hut vor Forman, denn er hat die Liebe, die ich ebenfalls zu meinem Instrument empfinde, so passend und präzise beschrieben, dass ich mich komplett darin wiederfinden konnte. Es geht einem wirklich das Herz auf, wenn Mia über ihr erstes Konzert, ihr erstes Cello und ihre Liebe zu den Saiten spricht. Trotz ihres Cellos, das sie von ihrer rockigen Familie und Freund zu trennen scheint, harmonisieren sie wunderbar miteinander. Umso schmerzlicher ist es, Mias Koma mitzuerleben, und die Angehörigen leiden zu sehen. Mias innerer Konflikt wird sehr gut herausgearbeitet. Man merkt ihre innere Zerissenheit, ihre Angst vor dem Tod, aber auch ihre Angst vor dem Leben. Soll sie Adam und ihr Cello einfach so im Stich lassen und gehen? Aber wie kann sie denn leben ohne ihre geliebte Familie und mit diesem riesigen Loch, das entsteht?
Auch die Thematik ist äußerst sensibel erklärt. Der Autounfall wird gar nicht richtig beschrieben. Es braucht eine Weile, bis der Leser versteht, was vorgefallen ist. Die Krankenhaus-Szenen werden neutral und ohne Wertung beschrieben, der Leser wird mit wenig Blutigem konfrontiert.
Ob mir dieses "Außer-sich-stehen" gefällt, weiß ich noch nicht so recht. Es ist eine gelungene Darstellungsart, aber mir viel zu unwirklich und paranormal. Ich weiß ja nicht, ob es so etwas in der Art gibt, aber es wirkte die ganze Zeit über falsch in meinem Kopf.
Meiner Meinung nach ist das Buch recht offensichtlich. Es ist eher ein Buch der Gefühle als der Spannung. Man kann zu einem recht frühen Zeitpunkt einschätzen, wie es ausgeht und was passiert. Viele sehr schöne Gedanken werden nicht ausreichend ausgeführt, man fühlt sich manchmal einfach sitzengelassen. Das liegt unter anderem auch an den recht stereotypen Charaktern. Klar, ein Rocker hat eine Lederjacke und eine Cellistin hört nur Klassik. Oder wie?
Trotzdem, ich finde, dass man sich sehr gut in Mias Gefühle versetzen kann, besonders bei den Rückblicken! Diese sind für meine Begriffe besonders gut gelungen.

Fazit und Empfehlung:

Wenn ich bleibe ist ein sehr berührendes Buch mit einem Hang zur Nachdenklichkeit. Viele Denkanstöße lassen sich finden, wenn man sich darauf einlässt. Aber besonders ist dieses Buch ein Buch der Liebe und der Leidenschaft auf eine eben nicht jugendliche Weise. Daher ist es ein wirklich ansehnliches Buch, zu dem man wirklich greifen kann. Es hat zwar die typischen Mängel der Jugendliteratur: eine gewisse Einfachheit oder Oberflächlichkeit, Stereotypen, eine Note von "Ich glaube es nicht wirklich". Aber das ist ja nur mein Geschmack. Und da ich mit dieser Erwartung auch hineingegangen bin, kann ich mich nicht beschweren.







Kommentare:

  1. Huhu!

    Vielen Dank für deinen Besuch in meinem kleinen Bücherreich. :)
    If I stay hab ich auch schon gelesen und den Film natürlich auch geguckt.
    Ich fand das Buch toll und auch die Verfilmung hat's mir angetan.
    Auf die Fortsetzung des Romans freue ich mich schon sehr. :)

    PS: kann man dir via bloglovin folgen?

    Liebste Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Nina!
      Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Du kannst mir via Bloglovin folgen :) Den Link dazu findest du auf der Sidebar.
      Besten Dank!

      liebe Grüße,
      Emilie

      Löschen